Logo Grosskonzern

GROSSKONZERN – Der kleine Verlag

Wer oder was ist der GROSSKONZERN?

Der GROSSKONZERN ist das wahr gewordene Produkt der Phantasie zweier Personen: Johannes Heldrich und Florian Lamp. Sitz des GROSSKONZERNS ist Berlin.

Florian Lamp lernte als Volontär beim kleinen und feinen Rockbuch Verlag in Schlüchtern, wie man so einen Verlag führt, arbeitete anschließend als Lektor, Übersetzer und Autor bei Rockbuch, das von nun an unter dem Dach eines bösen Großkonzerns stand. Inhaltliche, ästhetische und qualitative Maßstäbe spielten hier keine große Rolle. Was konnte man einmal dort hören: „Die Leute kaufen das Buch, aber denen fällt gar nicht auf, wie schlecht das ist.“

Johannes Heldrich arbeitet lange Jahre bei einer der weltweit führenden Werbeagenturen (McCann & Erickson) als Art Director und suchte dann eine neue Herausforderung. Im Jahre 2009 konzentrierte er sich darauf, zusammen mit Florian Lamp am ersten Großprojekt des GROSSKONZERNS zu arbeiten, einer Lehrbuch-Satire für englischsprachige Ausländer und lehrbuchgeplagte deutschsprachige Inländer.

Nach oben

Warum gerade GROSSKONZERN?

Um aus der Vorhabensbeschreibung meines Antrags auf Existenzgründerhilfe bei der Agentur für Arbeit zu zitieren:

Ich bin sicher, dass der Verlag schnell floriert. Um zusätzlich zu provozieren, wird der Verlag ganz unbescheiden „DER GROSSKONZERN“ heißen – das lässt auch die Möglichkeit offen, das Geschäft in andere Bereiche auszuweiten. Denkbar wären hier Produkte im Bereich Medien (CDs, z. B. Hörbucher oder Musik, DVDs etc.) [sowie „Bankenwesen, Medizin, Chemie sowie Bio-Technik.“]

Kürzer ausgedrückt und auf den Punkt gebracht: Think big! Und außerdem: Warum sollte ein kleiner Verlag nicht dafür sorgen, dass der zur Zeit so geschmähte Begriff „Großkonzern“ wieder positiv besetzt wird?

Nach oben

Was für Bücher veröffentlicht der GROSSKONZERN?

Der GROSSKONZERN veröffentlicht in erster Linie gute Bücher. Nicht nur der Inhalt muss stimmen, auch die Verpackung soll höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Thematisch gliedert sich das Programm des GROSSKONZERNS in drei Bereiche auf.

a) Deutschsprachige Belletristik und Literatur

b) Deutschsprachige Sachbücher mit literarischem und journalistischem Anspruch

c) Projekte wie „Deutsch für Ausländer“, die in keinerlei Schubladen passen

Ganz egal, um was es bei einem der Bücher des GROSSKONZERNS geht, eines ist immer sichergestellt: Alle Bücher sind mit Herzblut geschrieben und genauso liebevoll gestaltet. Jedes Buch aus dem GROSSKONZERN soll den Lesern genauso lieb sein wie es uns als Verlegern und den Autoren als Autoren ist. Dabei ist es durchaus möglich, dass man als Leser auf eines der Bücher wütend wird, ein anderes aber so gut findet, dass man es jeder Person in seinem Bekanntenkreis weiterempfehlen möchte.

Beide Reaktionen sind uns absolut gleich wichtig, denn im Gegensatz zu vielen anderen Verlagen auf dem stark umkämpften Markt, sollen unsere Bücher etwas aussagen, für etwas stehen und Reaktionen hervorrufen.

Im GROSSKONZERN wird nichts rausgehauen, was nicht auch den Verlegern persönlich etwas bedeutet. Wir beschäftigen keine Marktforschungsabteilung, weil wir so anmaßend sind zu behaupten, dass wir wissen, was gut ist.

Außerdem wissen wir, dass die Leser der Bücher des GROSSKONZERN es merken würden, wenn wir auf die idiotische Idee kämen, irgendeinen Ramsch zu veröffentlichen.

Nach oben

Das Logo

Erdacht und geschaffen wurde das Logo von Johannes Heldrich. Es stellt einerseits die (noch!) fiktive Zentrale des GROSSKONZERNS da - inklusive Treppenkonstruktion und der fünf Hauptgebäude - ist andererseits aber auch als Bücherstapelkonstruktion, Apfelstrudel oder aggressiv aus enem Neuköllner Autofenster herausgestreckte Hand interpretierbar.

Nach oben